Staatliches Forschungslabor für den Heizungsbau und Hydraulik in Eutin - Top praxisnahe Fortbildung für FH- und Uni- Studenten, Meister, Techniker und Ingenieure im Bereich Industrie und Handwerk

Das größte Forschungslabor für Heiztechnik in Deutschland testet drei Jahre Heizungsblut.

Das Forschungslabor in Eutin

Unter der Leitung von Dipl. Ing. u. Studiendirektor Manfred Block und Sigfried Jansen, Berufsschulzentrum Eutin, mit Unterstützung der Unternehmen Brunata, Vattenfall, Brötje, Buderus, Junkers, Sieger, Vaillant, Kermi und Viessmann, ist ein einzigartiges Forschungslabor für den Heizungsbau in Deutschland  entstanden. Hier können wissenschaftlich berechnete Ergebnisse und Theorien direkt praktisch überprüft werden. Die unterschiedlichsten Meßgeräte liefern digitale und analoge Daten und können PC gestützt über spezielle Software visualisiert und wissenschaftlich, auch über Datenfernleitungen erfasst und ausgewertet werden. Sowohl Flächenheizsysteme, als auch Radiatoren können den Raum aufheizen.

LMP führt Forschungsprojekte als Langzeitversuche in Eutin durch. Die bisherigen Hydrauliklabor- Forschungen von Dipl. Ing.  Block und seinen Mitarbeitern zeigt ganz deutlich, dass eine Verzahnung von Wissenschaft und praktischer Berufsanwendung im Heizungsbau unerlässlich und notwendig ist. Nachdem das Unternehmen August Brötje GmbH sich aktuell und vorbildlich mit einer Warenspende über 100.000€ am Aufbau der Forschungseinrichtung beteiligt, könnte diese Einrichtung europaweit nicht nur von der Ausstattung her, die bestmögliche Fortbildung gewährleisten. Innerhalb von Deutschland hat das Forschungslabor in Eutin den größten Prüfstand!

Innenansicht vom Forschungslabor in Eutin